Anstellen von Assistenz

1. Machen Sie sich im Vorfeld Gedanken über die Person, die Sie anstellen möchten

Arbeitspensum, Alter, Geschlecht, Ausbildung, Fähigkeiten, Herkunft, welchen Stundenlohn Sie bezahlen können etc.

2. Was soll alles im Inserat stehen?

Kurze Beschreibung der Tätigkeit, Arbeitszeiten (regelmässig/unregelmässig), erwünschte Eigenschaften, notwendige Fähigkeiten oder Kenntnisse, ob sich die interessierte Person schriftlich (E-Mail und Postadresse) oder via Telefon bewerben soll. Was können Sie bieten (zentral gelegen, Freundlichkeit, etc.)?

3. Wo kann die Stelle inseriert werden?

Auf unserer Website unter «Inserate» können Sie kostenlos und eigenständig während drei Monaten ihr persönliches Inserat aufschalten. Erfolg haben oft auch Inserate in regionalen Zeitungen wie dem Amtsanzeiger. Bei Studenten/-innen sind Assistenzstellen sehr beliebt; setzen Sie ein Inserat auf und lassen Sie es an der Pinnwand einer Ausbildungsstätte aushängen. Auch Kleininserate in Detailgeschäften Ihres Wohnortes haben immer wieder Erfolg. Nutzen Sie andere Plattformen wie zum Beispiel www.participa.ch, um die Stelle auszuschreiben.

4.  Erster telefonischer Kontakt

Bitte beschreiben Sie beim ersten Kontakt die Arbeitsstelle im Detail (genaue Tätigkeiten, Arbeitszeit pro Woche, Nachtdienst, Verdienst) und fragen Sie nach der Ausbildung und Erfahrung, nach Art der Arbeitsbewilligung (Ausländer) etc. Verlangen Sie nach Möglichkeit eine schriftliche Bewerbung. Für einen persönlichen Kontakt vereinbaren Sie am besten bei Ihnen zu Hause ein Vorstellungsgespräch.

6.  Vorstellungsgespräch

Bereiten Sie sich gut auf das Vorstellungsgespräch vor. Falls Sie von Angehörigen bei dem Vorstellungsgespräch unterstützt werden, so informieren Sie die Bewerber/-innen darüber. Klären Sie die Bewerber/-innen gut über das Assistenzmodell auf, auch über Selbstbestimmung und Eigenverantwortung. Teilen Sie Ihre Erwartung klar mit und klären Sie die Bewerber/-innen über die Arbeitsbedingungen auf.

7.  Schnuppertage

Nehmen Sie sich genügend Zeit, sich näher kennenzulernen, vereinbaren Sie Schnuppertage, bevor Sie das Arbeitsverhältnis eingehen.

8.  Arbeitsvertrag

Kommt es zur Anstellung, muss das Arbeitsverhältnis im Sinne der gesetzlichen Bestimmungen geregelt werden. Stellen Sie einen Arbeitsvertrag mindestens im Doppel aus und unterschreiben Sie ihn gegenseitig.

 

Organisation

Falls Sie mehrere Assistenten/-innen anstellen, empfehlen wir Ihnen, einen Dienstplan zu erstellen. Tragen Sie oder die Assistenten/-innen die geleisteten Arbeitsstunden in einen Stundenrapport ein.
Der Stundenrapport dient der Kontrolle und der Lohnabrechnung.
Planen Sie die Ferien der Assistenten/-innen frühzeitig und führen Sie eine Ferienkontrolle.
Falls Sie die anfallenden Büroarbeiten nicht eigenständig ausführen können, können Sie allenfalls eine Assistenzperson einstellen oder sich bei uns melden. 

 

Sozialversicherungen

AHV: Anmeldung als Arbeitgeber

Sobald Sie einen Arbeitsvertrag abgeschlossen haben, müssen Sie sich bei der Ausgleichskasse Ihrer Region als Arbeitgeber anmelden. Sie können das Anmeldeformular auf der Website Ihrer Ausgleichskasse herunterladen, ausfüllen und einsenden. Bitte beachten Sie die Möglichkeit eines vereinfachten Abrechnungsverfahrens.

 

Berufs- und Nichtberufsunfallversicherung

Sie sind als Arbeitgeber verpflichtet, Ihre Assistenten/-innen gegen Unfall bzw. Nichtberufsunfall (ab acht Arbeitsstunden pro Woche) zu versichern. Bitte schliessen Sie mit einer Versicherung Ihrer Wahl eine obligatorische Unfallversicherung gemäss UVG ab.

 

Berufliche Vorsorge BVG

Bei einem Bruttolohn pro Jahr von über Fr. 21’150.– (Stand 2017) muss die Assistenzperson bei einer beruflichen Vorsorge versichert werden. 

 

Quellensteuer

Wenn das vereinfachte Abrechnungsverfahren nicht angewendet wird, muss bei ausländischen Assistenzpersonen mit Aufenthaltsausweis B, F oder N eine Quellensteuer abgerechnet werden.

 

Krankentaggeldversicherung KTG

Eine Krankentaggeldversicherung ist nicht obligatorisch, aber empfehlenswert und von Assistenten/-innen mit hohem Pensum oft gewünscht. Bitte beachten Sie die Lohnfortzahlungspflicht des Arbeitgebers bei Krankheit.
Bei der Anstellung persönlicher Assistenten/-innen müssen die Mindestanforderungen gemäss Obligationenrecht respektiert werden.

Im Bereich Assistenz ist es üblich, sich am Normalarbeitsvertrag für den Haushalt zu orientieren.

 

Lohnabrechnung

Lohnabrechnungen sind obligatorisch und werden in der Regel monatlich erstellt. Dazu benötigen Sie von Ihren Assistenten/-innen den ausgefüllten Stundenrapport. Mit diesem erstellen Sie eine detaillierte Lohnabrechnung für Ihre Assistenten/-innen. 
Es gibt verschiedene Lohnabrechnungssysteme auf dem Markt. Oftmals empfiehlt oder schreibt der Finanzierer der Kostengutsprache (Verfügung) ein bestimmtes Lohnabrechnungssystem vor oder stellt es Ihnen zur Verfügung. Ansonsten finden Sie hier eine Version von uns. 
Bitte beachten Sie weiter die Abzüge der Sozialversicherungen und erkundigen Sie sich bei Ihrer kantonalen (oder regionalen) Ausgleichskasse.
Link zum Ratgeber Unterlagen/Merkblätter AHV/ALV/IV

Dienstleistungen einkaufen

Was sind Dienstleister?

Dienstleistungen können durch Firmen und Organisationen sowie durch Einzelpersonen, die in diesem Gebiet als selbstständig erwerbend gemeldet sind und dem Assistenznehmenden für ihre Assistenzleistung Rechnung stellen, erbracht werden. Grundlage dafür sind behinderungsbedingte Assistenzleistungen. Es werden nur die Kosten des Arbeitsaufwandes akzeptiert, Material- oder Infrastrukturkosten etc. werden nicht angenommen.

Informieren Sie sich beim Aussteller Ihrer Kostengutsprache, denn die Definition von anerkannten Dienstleistungen kann von Kanton zu Kanton unterschiedlich sein.

Bitte prüfen Sie vor dem Einkauf von Dienstleistungen, ob Ihre individuelle Kostengutsprache (Verfügung) dies zulässt. Falls sie den Assistenzbeitrag der IV beziehen, dürfen Sie keine Dienstleistungen einkaufen.